Archiv der Kategorie: Advent-mosaik II

Christbaum aus dem Hause mosaik

weihnachtsbaum_mosaik

Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest (mit hoffentlich vielen guten Büchern unterm Christbaum und keinem Tiger mit erschreckend dicken Augen).

Hinterlasse einen Kommentar

24.12.13 · 10:55

Einer sei kalt

Adent-mosaik (c) mosaik

 

Einer sei kalt
Einem sei kalt
——————————————————-Einsamkeit.
Einem war kalt
Einer war kalt
——————————————————-Einsamkeit.
Schlingelt
heran
nass
und
kalt.

Veronika Aschenbrenner

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Advent-mosaik II

Ohne Titel

Adent-mosaik (c) mosaik
———–
Leben und Tod
sind keine Parameter mehr
da ist noch:
mit dir sein
———–
Du stellst die Laterne ins Fenster
und singst den Bauernsöhnen
und trägen Revolutionären
vom Glück
———–
Du reichst der Zukunft
den Schierlingsbecher
und sie betrinkt sich taumelnd
———–
Du bist allein und tief
und fragst nicht mehr
wer dich Göttin ruft
———–
Du trägst gern schwer
und trägst und trägst
———–
Marlen Mairhofer

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Advent-mosaik II

Get out of my brain

 

http://schulterratten.files.wordpress.com/2013/02/strip097.jpg

 

Peter.W.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Advent-mosaik II

Ohne Titel

Adent-mosaik (c) mosaik

 

Was mir auffällt, ist, dass wenn man im frisch gefallenen Schnee voranschreitet, die ersten Schritte eines Pfades setzt, es ein sicherer, aber kaltfeuchter Weg ist. Diejenigen Menschen dann, die diesen Weg für sich entdecken, freuen sich weniger nass zu werden, liefern aber die Grundlage für beinbrecherisch spiegelnde Glätte.

Philipp Felzmann

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Advent-mosaik II

Rundmeldung an die jeweiligen Verkehrsstellen

Adent-mosaik (c) mosaik

Betreffende Stellen: Verkehrsvermittlung, Verkehrslicht/-ampel und Verkehrszentrum

Betreff: Verkehrsplanung

Gültigkeit: Ab Verkehrsbeginn

Festzustellen ist: An Ihren Stellen beherrschen Verkehrsexpertinnen mit Verkehrsstärke das Verkehrssystem, um den Verkehrsknotenpunkt für Verkehrssünder bestmöglich zu offerieren.

Sachverhalt: Viele Verkehrssünder verstoßen dabei gegen das Verkehrsrecht und setzen sich dabei zusätzlich unnötigen Verkehrsunfällen und Verkehrsstörungen aus. Die Verkehrsplanung zwischen den eigentlichen Verkehrsteilnehmern gerät zu einem Verkehrsstopp und die Verkehrsstatistik sinkt, was Folgeschäden für das Wirtschaftssystem mit sich bringt und nur durch Immigration verhindert werden kann.

Maßnahmen: Nötige Maßnahmen sind die Verschärfung der Verkehrsregelung, genauere Überwachung der Verkehrssicherheit sowie striktere Durchführungen der Verkehrsordnung durch die Verkehrspolizei. Weiters haben die jeweiligen Verkehrsstellen damit zu rechnen, dass nicht-registrierte Verkehrsdirektoren durch die Verkehrspolizei in Gewahrsam genommen werden.

Gezeichnet der Verkehrsminister

————-

Dominik Obermaier

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Advent-mosaik II

flügge worte

Adent-mosaik (c) mosaik

sie zittern
wie federn frisch geschlüpfter
im wind vorsichtig
nimmst du meine
worte
auf in deinen segeln weinen sie sich aus wie ich mich bei dir
und auf weißem leinen leuchten sie
wie deine augen
denen ich dankbar diese zeilen schenke

Frieda Paris

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Advent-mosaik II

Die Ballade von dem roten Teufel, der das Christkind entführte

Adent-mosaik (c) mosaik

 

In einer Woche ist’s soweit,
da kommt die große Weihnachtsfreud.
Drum hab ich mich mal was getraut
und schon die Krippe aufgetaut.
Hab alle Tiere reingestellt,
die ich gekauft vom Weihnachtsgeld.
Ich schau zufrieden in die Runde
und sehe Ziegen, Schafe Hunde,
Schweinchen, Pferde, Gänse, Kühe
und mit sehr viel Lieb und Mühe
stelle ich noch mehr dazu,
wie Elefant und Känguru.
Waschbär‘n und selbst freche Affen
machen es sich hier zu schaffen,
stehn mit Meckern und Gebrumm
um das heil‘ ge Kind herum.

Apropos, das Jesuskind
das ich auch ganz putzig find,
kommt natürlich noch nicht rein,
dafür muss erst Weihnacht sein.
Drum leg ich‘s kurz mal auf den Tisch,
von wo es mir daran prompt entwich.
Nein, nicht von selber lief es fort
von hier an einen andern Ort,
wie soll ein Plastikbaby laufen?
Wo könnte man denn sowas kaufen?
Nein, zwischen meines Katers Zähnen
seh ich es noch einmal gähnen,
bis es meinem Blick entschwindet
und sich von nun an nicht mehr findet.

Mein roter Kater, dieser Dieb,
was war der mal –  als Baby  -lieb,
doch heute davon keine Spur,
geblieben ist ein Teufel nur.
Doch ich will das Kind zurück
und versuche nun mein Glück
jage meine eigne Katze,
die mich haut mit ihrer Tatze,
voller spitzer scharfer Krallen,
die auf meine Hand nun fallen,
tief in meinen Körper dringen
und mein Blut in Wallung bringen.

Ich pack den Kater fest am Schwanz,
der dreht sich um sich, voll und ganz
und zeigt mir, dass ich das erwähne,
das Gehege seiner Zähne,
die noch schärfer als die Krallen,
mir an sich ganz gut gefallen,
doch als er zubeißt und ich blute,
da wird mir anders nun zu Mute
und ich stürz mit einem Kissen
auf das Biest, das mich gebissen.
Wie Rambo kämpf ich, wie James Bond
allein der Kater mir entkommt.

Stop, denk ich, so geht’s nicht weiter
vielleicht werd ich wieder heiter,
wenn ich mich mal niedersetze,
mit einem Glaserl Wein ergötze.
Nach vier, fünf Glaserl komm ich runter
werde langsam wieder munter,
schau raus auf Eis und Schnee
und „ich hab‘ s!  Ja, die Idee!“
Ich werd das Monster nun bestechen
mit Essen, seinen Willen brechen.
Das, was bei mir stets funktioniert,
wird nun am Kater ausprobiert.
Ich schau mich um nach Katzenfutter,
nehm ich Eier oder Butter ?
Nein, feines Futter muss herbei,
jetzt hilft nicht Butter und nicht Ei!
Rinderniere, Herz vom Schwein,
Thunfisch, Lachs und Innerein,
all das sind doch sonst die Sachen,
die meinem Kater Freude machen.
Doch heute nimmt er nix vom Rind.
heut steht er auf das Jesuskind!

Also Leute ich gebs auf,
ich lass dem Kater seinen Lauf
und weil ich halt das Kind net find
stell ich ein Lamm hin, statt dem Kind.

Bevor ich jetzt zum Ende komm
werd ich ganz kurz noch einmal  fromm:
von der Geschichte die Moral
Erzählich ich jetzt, kein andres Mal:

Da, wo bei Dir das Kripplein steht,
bei mir ein Lamm zur Weide geht.
Zwischen Josef und Maria,
schaut es lächelnd her zu mir
und wie ich schau in sein Gesicht
da hör ich wie es zu mir spricht:
Gott ist ganz nah, will in dir sein,
drum kam er in die Welt hinein
doch hältst du ihn niemals in Händen,
du kannst ihn niemals nie verwenden,
für deine Wünsche, deinen Willen
um deine Gier nach Macht zu stillen.
ER bringt dir nicht das große Geld,
ER bringt dir das, was wirklich zählt:
Denn, glaubst du Gott sei dir entschwunden,
so hat ER dich schon lang gefunden.

Jonathan Ralf Werner
(nach einer wahren Begebenheit,  Salzburg, Weihnachten 2012)

3 Kommentare

Eingeordnet unter Advent-mosaik II

Feste und Lichter

Adent-mosaik (c) mosaik

Feste

stille erleben

öffnend

ich und du

als wir

in einem

Lichter

sanfte strahlen

weisen

 den frieden

verstummenden

seelen

Wolfgang Fels

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Advent-mosaik II

HerzFleischLeuchten

Lustflüge

Adent-mosaik (c) mosaik

Er kannte sich gut aus in den Tiefen der Nacht:
Bars,
laut, übervoll,
sodass die Menschenmasse auf die Straße quoll.
Am klebrigen Boden zwischen Glasscherben stehend
ein zuckersüßes Getränk auf der Zunge,
das ihn von der Eintönigkeit des Alltags,
nein, von seiner Langeweile,
von seinem Unvermögen im Hier und Jetzt Freude zu finden,
weghob.
Billigflug?
Laut lachte er,
überlaut,
seinen Frust zudeckend,
noch einen schüttete sie in sich hinein,
Leere auffüllend mit Fragezeichen.
Das Menschenkind in der versifften, vernebelten, zugedröhnten Lusthöhle
Lust mit ?:
“Ich spür mich, weil ich betrunken bin
und spür mich doch nicht, weil ich betrunken bin.“
„Lass mich!
Lass mich in Ruh!….
Schleich dich!“
Und als es gar nicht mehr ging,
schlich es sich,
das Menschenkind
und wankte
und , bezahlte
– viel
und dankte
allen
fürs MiteinanderFallenLassen
und flügelschlagend in den Lüsten Taumeln,
luftig nicht,
in Co2 Emmissionen erstickt.

Die Sonne ging auf,
es blickte auf,
HerzFleischLeuchten.

Es sank in sich und ging nach Haus,
schlief sich seine Räusche aus?
„Morgen werd ich wieder fliegen ,
überdrüber am liebsten,
Fleisch und Erde, was kümmerst du mich!
Du leidest und ich kann Dir nicht helfen!“

HerzFleischLeuchten mit ungeweinten Tränen.
Landebahn im Dunkeln ohne Beleuchtung.
Es war Weihnachten.

Gundula Maria von Traunsee

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Advent-mosaik II